Neuiahrslieder. »5 Und ^age: Herr, durch deine Hände Cupfieng ich, was ich hab und bin: Hür ist mein Tagewerk! Nicht mein. Dein ist der Ruhm, die Ehre dein! 16. Ml. 3« ist d»« Hnl «N« llMMN l«. Schnell rauschm Jahr' auf Jahre hin: Noch schneller Tag und Stunden. Wie viele sind, seitdem ich bin. Auf lwig mir verschwunden! So schnell, wie sie, wird dieses Jahr, Das tzcut mir neu gegeben war, Auf ewig mir entfliehen. ». Gott, diese schnelle Flucht der Zeit Will ich mit Fleiß bemerken, Und mich bestandig, so wie heut, In meinem Vorsaz starken. Dir meine Lebenszeit zu weihn. Und guten Saamen auszustreun. Zum Erndtetag der Frommen. z. taß dieses Jahr gesegnet seyn An reichen Tugendfruchten.' laß guter Thaten mich zu freun. Mich viele gern verrichten. Gieb, daß ich, meiner Pflicht getreu, Gerecht und fromm und weise sei Und dir zur Ehre lebe. Bs 4. Mein