Object: Friederich, von Gottes Gnaden Herzog zu Mecklenburg, [et]c. Es ist Uns bey verschiedenen Gelegenheiten nicht unbemerkt geblieben, wasmaaßen das Benehmen einiger Unsrer Beamten gegen Unsre leibeigene Unterthanen und zwar die gezwungene Vermiethung derselben bey Dienst-Herren, zu denen sie keine Lust haben, diese Leibeigene äußerst mißvergnügt macht ...

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.