schlagen vndt daruf des abends gugen die Nacht 
mit den Pferden ins feldt geschiebet, wehre 
der Junge zue Mitternacht von den Pferden 
wieder nach hauße gangen, sich ahn das Viehe 
gemachet vndt ein großes hagen, mit denselben 
Vorgenommen, Nun wehre den H. Pfarhorn in 
schlaff vorgekommen, alß ob ihn einer angeruhret 
vndt zuen Vfstehen vermahnet, welches Er auch 
gethan auß seiner Stadter stueben, darein er sei 
schlaßbette gehabt, zue fenster hin vf den Hoff 
gestehe vndt gewahr worden, waß fur ein ge¬ 
Pelter der Junge mit den Viehe gehabt, vndt 
auch der einen Kuche albereit ein striche 
vmb den halß geleget, dahero er erachtete 
das er solches auß getrieb vndt Zuestuckunge 
seiner Mutter thuen mußen. 
Wan dan Ich mich ferner erinnert, das Zue 
vnterschiedlich mahlen allerhandt Clagen wieder 
einer etliche meiner vnterthanen alhier, eisen 
derheit aber in beikommender Kundschafft 
annotirte Personen, so zimlich lang hero in mei¬ 
nen Protocollis angeschrieben gestanden, 
gefallen, vndt Ich gewiß weiß das dieselben 
ohn schuldt nicht sein werden vnter anderen aber die 
Jurgen Schmiedesche welche vorn Krugen Jahren 
ich bey meinen haußgesinde die Gerste Zue¬
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.