auch wenn sich manchmal in die Ortsnamen Fehler eingeschlichen haben. Eine Reihe von Ab 
bildungen unzerstörter wie zerstörter Städte und Plätze, militärischer, politischer und ziviler 
Schriftstücke sowie Fotos von Kampf und Flucht zu Wasser und zu Lande vermitteln einen an 
schaulichen Eindruck von den Geschehnissen des Katastrophenjahres. Die Bildunterschriften 
auf S. 49, 291,298, 300 und 307 enthalten inhaltliche Unrichtigkeiten, die Übertragung des ko 
pierten Briefes auf S. 119 Fehler. Militärische Ausdrücke werden auf der Seite ihres ersten Vor 
kommens erfreulicherweise erklärt, ebenso manchmal komplexe Sachverhalte, die Belege der 
Zitate und einiger Ausführungen werden jedoch als Anmerkungsblock am Schluß des Buches 
gebracht, was bei genauer Lektüre ein andauerndes Hin- und Herschlagen zwischen Text, Beleg 
und Karte verursacht. Personen-, Orts- und Kartenverzeichnis beschließen den Band. 
Bad Kreuznach Dietmar Lucht 
Territorialkirchengeschichte: Entwicklung, Aufgaben, Beispiele. Ernst-Moritz-Arndt-Univer- 
sität Greifswald. Sektion Theologie. Greifswald 1984. 128 S. mit 24 Abb. 1 . 
Das im Rahmen der Publikationstätigkeit der E.M. Arndt-Universität Greifswald unter der 
fachspezifischen Redaktion von Norbert Buske und Hans-Günter Leder erschienene Bändchen 
ist aus der Kooperation des Fachbereiches Kirchengeschichte der Sektion Theologie der Univer 
sität und der »Arbeitsgemeinschaft Kirchengeschichte der Ev. Landeskirche Greifswald« er 
wachsen. Es wird eingeleitet durch einen programmatischen Aufsatz des Vorsitzenden der Ar 
beitsgemeinschaft NORBERT BUSKE, Zur Geschichte und zu den Aufgaben der Territorial 
kirchengeschichtsforschung im Gebiet der Evangelischen Landeskirche Greifswald (S. 6-30). 
Buske beginnt mit einem Überblick über die Kirchengeschichtsschreibung, kirchengeschichtli 
che Forschung und ihre Vereinigungen und Organe in Vorpommern bis in die neueste Zeit und 
geht dann auf Themen, Probleme und Ziele der Kirchengeschichtsschreibung in den verschie 
denen Zeiten ein. Heute geht es nicht zuletzt darum, sich um eine geschichtliche Identität der 
Greifswalder Landeskirche zu bemühen. Daneben stehen viele praktische Aufgaben (Denkmal 
pflege, Kirchenarchive), denen sich Pfarrer heutzutage konfrontiert sehen. Die folgenden Bei 
träge sind Beispiele der Behandlung begrenzter kirchengeschichtlicher Themen. GERHARD 
VOSS untersucht unter dem Thema »Siedlung und Kirchwerdung im Raum westlich Teterow« 
(S. 31-41) die Entstehung der dortigen Kirchen im Zusammenhang mit siedlungsgeschichtli 
chen Vorgängen. Interessant ist seine Rekonstruktion der Feldflur von Klaber. HANS-GE 
ORG THOMMEL, Zur Baugeschichte der Kirche von Altenkirchen auf Rügen (S. 42-49) re 
konstruiert auf Grund baulicher Befunde das Aussehen der ursprünglichen Kirche von Alten 
kirchen, die er in enger Verbindung zum rügischen Fürstenhaus entstanden sieht. MICHAEL 
REIMER, Die Kirche in Ahrenshagen und ihre Malerei im Chorgewölbe (S. 50-57) schildert die 
Wiederentdeckung, Freilegung und Sicherung der mittelalterlichen Ausmalung dieser Kirche. 
In dem umfangreichsten Beitrag »Bugenhagens *reformatorische Wende’ - seine Begegnung mit 
Luthers Schrift ‘De captivitate Babylonica ecclesiae praeludium’« (S. 59-91) geht HANS- 
GUNTER LEDER in einer sehr gründlichen Untersuchung der Frage nach, ob es sich bei dem 
Bericht der Ereignisse, die sich im Oktober 1520 in Treptow/Rega abgespielt haben sollen, um 
eine im Kern zuverlässige Schilderung des Übergangs Bugenhagens zur Reformation handelt. 
Leder ermittelt ihr frühestes Vorkommen (1589) bei Chyträus stellt dann fest, daß es sich zwar 
nicht um ein Selbstzeugnis Bugenhagens handeln könne, daß sich Chyträus jedoch auf wohlin- 
'Bezug außerhalb der DDR über Firmen des internationalen Buch- und Zeitschriftenhandels beim »VE Au 
ßenhandelsbetrieb Buchexport« (DDR-7010 Leipzig, Postfach 160). 
158 
Universitätsbibliothek Greifswald 
585 NZ 30431-71/74
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.