Digitale Bibliothek


7
585 NZ 30431-82/86
Universitätsbibliothek Greifswald
Zar Lage des Olden Klosters bei Usedom
von Arthur Behrr'
Über die Auffassung der Pudaglaer Mönche des 15. Jahrhunderts zur Lage Grobes * 1 und des Ma
rienbergs 2 geben zwei Urkunden von 1421 bzw. 1423 sowie die unter Abt Heinrich IV (1394-1434)
angelegte Klostermatrikel Auskunft.
1421 bestätigt Herzog Bogislaw IX in seinem Privilegium für das Kloster Pudagla, daß dieses
Kloster nach den ihm vorgelegten Urkunden von Herzog Ratibor und seiner Gemahlin Pribislawa
im Jahre unseres Herren 1150 zu Grobe in dem Land zu Usedom gestiftet und von Bischof Adalbert
geweiht und bestätigt worden sei und nach nicht langer Zeit, also in dem Jahre der Menschheit un
seres Herrn 1184, von Herzog Bogislaw an seine Stätte zu dem alten Kloster bei Usedom verlegt
und lange danach bei eines Herzogs Bogislaw und seines Sohnes Wartislaw Zeiten, also im Jahre der
Gnade 1309, in die Stätte zu Pudagla wo es nun liege, verlegt worden sei 3 4 .
1423 bekundet Bischof Magnus von Kammin daß das Kloster Pudagla 1150 vel quasi in Grobe
zu Ehren der hll. Maria und Godehard durch Fürst Ratibor und seine Gemahlin Pribislawa gegrün
det und durch den ersten pommerschen Bischof Adalbert geweiht worden sei. Darauf habe Herzog
Wartislaws Sohn Bogislaw I der seinem Oheim Ratibor in der Herrschaft gefolgt sei, den Ort deso-
latum vorgefunden, mit Prämonstratensern aus der Havelberger Diözese (ecclesia) besetzt und spä
ter nach dem Mons St Marie bei Usedom verpflanzt, wo noch eine Kapelle des Alten Klosters stehe,
das Kloster sub patrocinio b. Marie sanctorumque Sabini et Godehardi episcoporum 1184 errichtet
und seinen Sohn Wartislaw dort begraben. Im Jahre 1309 sei dann das Kloster an den bequemeren
Ort Pudagla (Pudglowe) verlegt worden, wo es sich noch befinde sub patrocinio sanctae trinitatis
sancteque Marie. Da nun der Ort Grobe so verlassen und verödet sei, daß sich kaum eine Spur mehr
finde und die Seelen der Verstorbenen debitis suffragiis betrogen würden, so bestimmt er, daß der
Ort Grobe sancte Marie, wo das Kloster zuerst gestanden habe, seiner früheren Bestimmung durch
Gründung einer Kapelle zurückgegeben werde, die den hll. Maria und Godehard wie früher, und
außerdem ex certis causis dem hl. Faustinus geweiht werden solle, und verheißt den Besuchern und
Unterstützern der Kapelle 40 Tage Ablaß und 1 Karene und erneuert die früher dem Grobe sancte
Marie verliehenen Indulte. Datum in Castro Uznem ..
Die Klostermatrikel gibt in ihrer Vorrede an, daß das Kloster in Grobe fundatum und prope
Uznem translatum worden sei 5 . Im Ortsregister werden für die Gründung in Grobe das Jahr 1150
und für die Verlegung auf den Mons sancte Marie bei Usedom das Jahr 1184 genannt 6 , wofür die Ur
kunden von 1177 und von 1184 als Quellen angegeben werden 7 .
Die Pudaglaer Mönche sind also eindeutig der Ansicht, daß ihr Kloster bereits 1184 von seiner
Gründungsstätte in Grobe auf den Marienberg verlegt worden sei. Die Stätte, der Marienberg der
Klostertradition, bei Usedom an der ihr Kloster bis zu seiner Verlegung nach Pudagla stand, wird
Schriftliche Fassung eines am 21. April 1995 in Usedom auf der 3. Arbeitstagung »Usedom« der Historischen
Kommission für Pommern gehaltenen Vortrages.
1 Pommersches Urkundenbuch, Band I. Neubearbeitung, Köln und Wien 1970 (PUB I), Nr. 48.
2 PUB I, Nr. 96 und 106.
3 Matrikel des Klosters Pudagla (Pud. Matr.), Vorpommersches Landesarchiv Greifswald (VpLa) Rep.40, Nr.30.
4 Originalurkunden des Klosters Pudagla. VpLA Rep. 1 Pudagla Nr. 202. Die Ausstellung der Urkunde in Usedom
und besonders ihr Inhalt zeigen, daß die betreffenden Örtlichkeiten aufgesucht worden sind.
5 Pud. Matr. fol. II.
‘ Ebenda fol. IV.
7 PUB I, Nr. 72 und 96.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.